10   Neubrück Kreis Crossen/Oder - Plaensche Fabriken
Home


Eichwalde


Fotos


Verschiedenes


Crossen/Oder


Amtsbezirk
Fritschendorf


mit den Dörfern
Boberhöh (Deutsch-Sagar)
Bobertal (Wendisch-Sagar)
Fritschendorf
Deichow, Neubrück
und Chrumow




Impressum

 
Nach der Stillegung der Neubrücker Eisenhütte im Jahre 1823 bestanden aber, durch die Staustufe des Bober dort begünstigt, zeitweilig noch drei Mühlen, die dem Amt Crossen gehörten :


  • die Bobermühle
In dieser Bobermühle ließen die Bauern das Getreide mahlen. Von 1921 bis 1927 hatte die Familie Günther die Mühle gepachtet. Der Fabrik- und Mühlenbesitzer Plaen wollte die Mühle in eigene Regie übernehmen, deshalb kündigte er 1927 den Pachtvertrag. Die Inbetriebnahme des Boberkraftwerkes 1937 erzwang die Stillegung der Mühle.
  • die Walkmühle
Das von den Tuchfabriken produzierte Wollgewebe (Loden) wurde in der Walkmühle in Bottichen von einem mit einem Wasserrad angetrieben Holzhammer, gewalkt, also gestaucht, verdichtet und geklopft, bis ein verfilzter Stoff entsteht, der die gewünschten wärmenden und regen- und windabweisenden Eigenschaften hatte. .

 Neubrück Kreis Crossen/Oder
  Zur Walkmühle konnte ich keine weiteren Informationen finden. Lediglich Reinhold Sand (1837 1912 ) wurde als Deichower Walkmüller genannt
  • die Lohmühle
Eine Lohmühle diente zur Zerkleinerung der für die Lohgerberei notwendigen pflanzlichen Gerbmittel. Es wurden vor allem Fichten- und Eichenrinden zur Lohe zermahlen. Diese wurde zum Gerben von Leder verwendet.

  • die Plaenschen Fabriken
Wie bereits im Abschnitt über die Eisengewinnung erwähnt, erwarb 1829 der Crossener Tuchfabrikant Scheiffgen die Baulichkeiten der stillgelegten Eisenhütte. Er übergab später das Gelände seinem Schwiegersohn Gohr, unter dessen Regie wohl die Papierfabrik entstand, die zuletzt bis 1945 der Familie Plaen gehörte.

Neubrück um 1930 :

Blick aus Richtung Benschbude boberaufwärts

       Rechts: die Deichower Seite
       Links : die Neubrücker Seite

Das Hütten- und Hammerwerk der vorindustriellen Zeit lag auf der Neubrücker Seite


 Papierfabrik in Neubrück
Die Plaenschen Fabriken lagen links und rechts am Bober. Auf der Deichower Seite lag ein Teil der Papierfabrik, das Turbinenhaus und die Bobermühle. Das Turbinenhaus versorgte die Fabrik, die Mühle und wohl auch die beiden Orte mit elektrischen Strom.
In dem Gebäude neben der Mühle wurde der Rohstoff Holz für die Verarbeitung aufbereitet. Danach fuhr man mit Pferdefuhrwerken die dampfenden, heißen Platten zur Endfertigung des Packpapiers über die Boberbrücke nach Neubrück. Dort wurde in den Fabrikhallen das Enderzeugnis, das waren ca 1,5 m hohe und ziemlich dicke Papierrollen, hergestellt.
Am 5. Februar 1924 erlitt die Brücke, als bei Tauwetter Eisgang einsetzte, schwere Schäden. Danach ging nichts mehr. Es gab keinen Strom. Die Fabrik stand still. Die Reparaturarbeiten erwiesen sich als schwierig, sie zogen sich bis in den Mai 1924 hin.

geändert 01.12.2007  
homeHome ZurückZurück